Bücher für Eltern

Übersicht

 

Jess Jochimsen: "Krieg ich schulfrei, wenn du stirbst?"

Donata Elschenbroich: Weltwissen der Siebenjährigen


Jess Jochimsen

"Krieg ich schulfrei, wenn du stirbst?"

Geschichten von einem chaotischen Grundschüler und seinem Rabenvater

dtv, ISBN 978-423-34715-0

 

Der ganz normale Wahnsinn. Die Tante macht den Fehler, Tom auf ihren kittelbeschürzten Schoß zu bitten, ihn an ihren imposanten Busen zu drücken und die Frage zu stellen: "Hast du denn die Tante lieb?" Tom sagte wahrheitsgemäß: "Nein." Die Tante gab ihm eine zweite Chance und tat, als sei sie schwerhörig: "Wie bitte?" Also sprach Tom lauter. "Nein!"

 

Es gibt Kinder, die darauf gedrillt werden, ihre Eltern glücklich zu machen, und es gibt Kinder wie Tom. Der verschönert lieber Wahlplakate, zieht in der Schule einen Wettring mit Fußballschildchen auf und sagt, was er denkt. Ein kleiner Junge mit einem klaren, unverstellten Blick auf die Welt und ein ratloser Vater zwischen Elternsprechtag, Erziehungsratgeber und anarchistischer Wirklichkeit - davon erzählt Jess Jochimsen liebevoll und sehr komisch.

 

Ein wirklich sehr erfrischender Ratgeber, der einen angenehmen Kontrast bildet zu all jenen Werken, die auf alles eine Antwort und für alles einen Ratschlag parat haben. Es lässt einen als Elternteil nicht mit dem Gefühl zurück, alles bisher falsch gemacht zu, sondern ermutigt, die Dinge einfach aus einer etwas anderen Perspektive zu sehen. Und schon sieht die Welt anders aus.


Donata Elschenbroich

Weltwissen der Siebenjährigen

Wie Kinder die Welt entdecken können

 

Was sollte ein Kind in den ersten sieben Jahren erlebt haben, können, wissen? Nie ist die Lust am Forschen, die Begeisterung für neue Erfahrungen größer, als in den Jahren vor dem Schulbeginn. Donata Elschenbroich legt einen ungewöhnlichen Wissens- und Erfahrungskatalog für Siebenjährige vor Ein neuer, offener Bildungskanon für die frühen Jahre - als Anregung und Orientierung für Eltern und Erzieher - als Herausforderung für die Bildungspolitik.

(Rezension der Zeitschrift "Psychologie heute")

 

Sind unsere Kinder für die Zukunft fit? Wie viel Bildung schulden wir ihnen? Was sollte ein Kind in seinen ersten Lebensjahren erlebt haben, können, wissen? Womit sollte es zumindest in Berührung gekommen sein? Nie sind die Neugier, die Lust am Forschen und die Offenheit für neue Erfahrungen, für "Weltwissen" in einem umfassenden Sinn größer als in den Jahren vor der Einschulung. Doch so lauthals die Defizite von Schulkindern beklagt werden, so selten stellen sich selbst Erzieher und Kulturpolitiker die Frage, welche Bildungsgelegenheiten wir Kindern in den frühen Jahren zu Beginn des 21. Jahrhunderts schulden.

Donata Elschenbroich hat im Gespräch mit Eltern, Pädagogen, Hirnforschern, Entwicklungspsychologen, Unternehmern, Verkäufern und Arbeitslosen eine Wunschliste für Weltwissen entworfen, die lebenspraktische, soziale, motorische Fähigkeiten und Erfahrungen ebenso umgreift wie kognitive und ästhetische. Nicht um einen Lernzielkatalog, eine Checkliste abzuprüfender Fähigkeiten geht es dabei, wohl aber um einen neuen, offenen Kanon von Bildungserlebnissen, die Kinder auf das Leben in einer veränderten Welt vorbereiten.

Die Zukunft lernt im Kindergarten - Donata Elschenbroich wirft deshalb auch einen Blick auf beispielhafte Initiativen in Länder wie England, Japan, Ungarn und den USA und bietet in 15 "Bildungsminiaturen" eine Fülle von Anregungen, wie sich Weltwissen im Alltag für und mit unseren Kindern entwickeln lässt  - ein Spiel mit offenem Ende, bei dem es nur Gewinner gibt.